Weiterführende Informationen und Presseberichte zum Thema Mitarbeiterbeteiligung, Unternehmensnachfolge und partnerschaftliche Unternehmensführung haben wir für Sie auf dieser Seite hinterlegt. Unsere partnerschaftliche Grundeinstellung macht uns auch zum Partner der Medien, wenn es um Berichterstattung in Sachen Mitarbeiter-Beteiligung geht.

Unsere Berater, Partner und Mitarbeiter sind stets aktiv für das Thema Mitarbeiterbeteiligung und partnerschaftliche Unternehmensführung.

Mit unserem Newsletter, regelmäßigen Veranstaltungen und Veröffentlichung möchten wir das Thema partnerschaftliche Unternehmensführung durch Mitarbieterbeteiligung fördern und auch in der Öffentlichkeit weiter publik machen.

Die MITEINANDER - der Miterfolg Newsletter, informiert Sie mehrmals im Jahr über Neuigkeiten, politische und rechtliche Änderungen, Praxisbeispiele und Veranstaltungen rund um das Thema Mitarbeiterbeteiligung.

Unser Beraterteam steht Ihnen jederzeit gerne unter: Tel.: 09733 / 81 80 40 oder info @ miterfolg.com zur Verfügung.

 

Newsletter, wir halten Sie auf dem Laufenden

Unsere Berater, Partner und Mitarbeiter sind stets aktiv für das Thema Mitarbeiterbeteiligung und partnerschaftliche Unternehmensführung.

Mit unserem Newsletter, regelmäßigen Veranstaltungen und Veröffentlichung möchten wir das Thema partnerschaftliche Unternehmensführung durch Mitarbieterbeteiligung fördern und auch in der Öffentlichkeit weiter publik machen.

Unser Beraterteam steht Ihnen jederzeit gerne unter: Tel.: 09733 / 81 80 40 oder info miterfolg.com zur Verfügung.

Die "MITEINANDER" - der Miterfolg Newsletter

Mehrmals im Jahr informieren wir über Neuigkeiten, politische und rechtliche Änderungen, Praxisbeispiele und Veranstaltungen rund um das Thema Mitarbeiterbeteiligung. Sie können hier die letzten Newsletter downloaden.

 

  • Kollege Investor  Nur wenige Chefs beteiligen ihre Mitarbeiter am Unternehmen aus impulse - Das Unternehmer Magazin (Mai 2009)
  • Günstiges Geld für die Firma Chefs, die ihre Mitarbeiter am Unternehmen beteiligen, profitieren doppelt aus impulse - Das Unternehmer Magazin (Mai 2006)
  • Bedeutung des Eigenkapitals unterschätztDer Mittelstand unterschätzt die Bedeutung der Eigenkapitalausstattung für seinen wirtschaftlichen Erfolg aus Handelsblatt vom 09.03.2005
  • Finanzierung mit Hilfe der Mitarbeiter Die Eigenkapitalausstattung mittelständischer Unternehmen in Deutschland lässt sehr zu wünschen übrig aus Handels-Magazin (Heft 44 / 2004)
  • Mitmach-Modelle Nur selten beteiligen sich Mitarbeiter direkt an der Firma, für die sie arbeiten aus Markt und Mittelstand (Mai 2006)
  • Mitarbeiterbeteiligungen: Mehr Erfolg im UnternehmenStudien belegen, dass Unternehmen deutlich davon profitieren, wenn sie ihre Mitarbeiter zu Mitunternehmern machen aus Coaching (Nr. 17, September 2004)

zum Thema partnerschaftliche Unternehmensführung durch Mitarbeiterbeteiligung:

"Mitarbeiterbeteiligung" 
Leuner, Rolf (Hrsg.)
2009, Gabler

"Mitarbeiter-Beteiligung: Vorteile für Unternehmen und Mitarbeiter"
Schneider, H.-J.
2002, RKW-Verlag

"Mitarbeiterbeteiligung – Visionen für eine Gesellschaft von Teilhabern"
Wagner, K.-R. (Hrsg.)
2002, Gabler

"Mitarbeitermotivation durch Empowerment: Mehr Kompetenzen, bessere Arbeitsergebnisse"
Stewart, A. M.
1997, FALKEN Verlag

"Handbuch Mitarbeiterbeurteilung"
Selbach, R./ Pulling, K.-K. (Hrsg.)
1992, Gabler

"Miteinander reden: Kommunikationspsychologie für Führungskräfte"
Schulz von Thun, F.
2002, Rowohlt Taschenbuch Verlag

 Grundlagenliteratur:

"Menschen führen - Leben wecken" pdf

Wissenswertes - für Sie gesehen

"Beziehungen & Konflikte als Herausforderungen bei der Unternehmensnachfolge"

Wo sind die typischen Probleme bei einer Unternehmensnachfolge zu finden? Dr. Friedrich Assländer, der berühmte Unternehmensberater, hat eine klare Antwort: Die Probleme liegen oftmals nicht bei Problemen mit Steuern oder Verträgen, sondern im zwischenmenschlichen Bereich. Emotionen und Animositäten werden vielfach unterschätzt und führen so zu einem Scheitern der Nachfolge. Ein wertvolles Tool zur Verhinderung des Scheiterns ist nun die Systemaufstellung, bei der die Stellung der handelnden Personen zueinander und deren Emotionen visualisiert werden. Dr. Assländer erklärt anhand eines Beispiels die oft anzutreffenden zwischenmenschlichen Probleme, die Wirkungsweise der Systemaufstellung und die Erkenntnisse, die sich so gewinnen lassen. Das Seminar, welches hierzu in dem Video erwähnt wird, fand am 10. und 11. Juni 2016 statt.

Herr Carsten Lexa, LL.M. / Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg) Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) - im Gespräch mit Dr. Assländer, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Dr. Assländer.


"Tools zur Bewältigung von Konflikten in der Unternehmensnachfolge"

Recht, Steuern, Finanzen - das sind die Themen, die ein Unternehmer klassischerweise bei der Unternehmensnachfolge angeht. Der Umgang mit Konflikten, der Aufbau und das Pflegen von Beziehungen, zum Nachfolger, zu Familienmitgliedern und zu Mitarbeitern, das sind Herausforderungen, denen oftmals dagegen weniger Beachtung geschenkt wird.
Rechtsanwalt Lexa spricht mit dem Experten Dr. Friedrich Assländer über Beziehungsstrukturen bei der Nachfolge, wo die Gründe für Konflikte liegen und was man tun kann, um auch in diesem Bereich die Nachfolge vorbereitet anzugehen. Insbesondere wird dabei auf die Rolle des Übergebers eingegangen, dessen Handeln, auch gegenüber dem Nachfolger, maßgeblich den Erfolg der Übergabe beeinflusst. Dabei werden die wesentlichen Punkte im Rahmen des Interviews anhand von Beispielen verdeutlicht.

Herr Carsten Lexa, LL.M. / Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg) Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) - im Gespräch mit Dr. Assländer, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Dr. Assländer.


"Unternehmensnachfolge & Systemaufstellung: Interview mit Dr. Friedrich Assländer"

Wo sind die typischen Probleme bei einer Unternehmensnachfolge zu finden? Dr. Friedrich Assländer, der berühmte Unternehmensberater, hat eine klare Antwort: Die Probleme liegen oftmals nicht bei Problemen mit Steuern oder Verträgen, sondern im zwischenmenschlichen Bereich. Emotionen und Animositäten werden vielfach unterschätzt und führen so zu einem Scheitern der Nachfolge. Ein wertvolles Tool zur Verhinderung des Scheiterns ist nun die Systemaufstellung, bei der die Stellung der handelnden Personen zueinander und deren Emotionen visualisiert werden.
Dr. Assländer erklärt anhand eines Beispiels die oft anzutreffenden zwischenmenschlichen Probleme, die Wirkungsweise der Systemaufstellung und die Erkenntnisse, die sich so gewinnen lassen. Das Seminar, welches hierzu in dem Video erwähnt wird, fand am 10. und 11. Juni 2016 statt. Weitere Informationen gibt es unter www.asslaender.de

Herr Carsten Lexa, LL.M. / Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg) Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) - im Gespräch mit Dr. Assländer, Geschäftsführerin der Unternehmensberatung Dr. Assländer.


"Nachfolge in Unternehmen - Mitarbeiter als Schlüssel zum Erfolg"

Video zum Thema: Wie gelingt die Unternehmensnachfolge? Ein Schlüssel zum Erfolg sind die Mitarbeiter eines Unternehmens: Bei diesen stellen sich im Rahmen der Nachfolge Fragen und Ängste ein. Diese sind zu adressieren, damit die Mitarbeiter weiter bei dem Unternehmen bleiben und die Ideen und die Kultur des Unternehmens erhalten bleiben. Im Gespräch mit der Unternehmensberater Christine Seger wird die Rolle der Mitarbeiter erklärt und aufgezeigt, warum die Vernachlässigung der Mitarbeiter Schäden für das Unternehmen nach sich ziehen kann.

 Herr Carsten Lexa, LL.M. / Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg) Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) - im Gespräch mit Frau Christine Seger, Geschäftsführerin der Miterfolg GmbH


"Erfolgreiche Unternehmensnachfolge mit Systemaufstellung"

Video zum Thema: Wie kann die Nachfolge in Unternehmen gelingen? Oftmals sind Differenzen den beteiligten Personen (Übernehmer, Übergeber) nicht bekannt oder können von diesen nicht erkannt werden. Diese herauszuarbeiten ist eine der größten Herausforderungen. Eine Systemaufstellung kann helfen, die Betrachtungsweisen der Beteiligten zu ändern und Probleme sichtbar zu machen. Im Gespräch mit Steuerberaterin Fischer-Böhnlein werden Ursachen für Differenzen erörtert und erklärt, wie eine Systemaufstellung zur Hilfe eingesetzt werden kann.

 Herr Carsten Lexa, LL.M. / Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg) Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) - im Gespräch mit Frau Dr. Karin Fischer-Böhnlein Steuerberaterin, Diplom Kauffrau


"Unternehmensnachfolge - Finanzplanung mit Systemaufstellung"

Video zum Thema: Die Finanzplanung ist wohl eines der wichtigsten Themen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge, wird aber oftmals nur am Rande behandelt (im Fokus stehen vielmehr rechtliche und steuerliche Fragen). Dabei sorgt eine sorgfältige Planung der individuellen finanziellen Situation für die erforderlichen Mittel, die im Rahmen der Nachfolge bei einem Unternehmen eingesetzt werden müssen, sei es für die Zahlung von Steuern, für Abfindungen oder für Investitionen. Wie aber lässt sich der individuelle Finanzbedarf ermitteln? Die Systemaufstellung kann hierbei helfen und einen Überblick über die individuelle Situation verschaffen. Im Gespräch mit der Finanzberaterin Christine Seger wird dargestellt, welche Vorteile die Durchführung einer Systemaufstellung bietet und wie diese zu eienr besseren Finanzplanung führen kann.

 Herr Carsten Lexa, LL.M. / Rechtsanwalt & Europajurist (Universität Würzburg) Lehrbeauftragter für Wirtschaftsrecht Master of Law (Int. Commercial Law, University of Westminster, London) - im Gespräch mit Frau Claudia Behringer von der Firma MehrWert GmbH