Die Mitarbeiterbeteiligung - Gewinn durch Zusammenarbeit

Das Thema Mitarbeiterbeteiligung ist ein weites Feld und wird dementsprechend unterschiedlich in der Öffentlichkeit diskutiert und gedeutet.
Folgend ein kurzer Überblick zur Mitarbeiterbeteiligung und was darunter im Einzelnen zu verstehen ist.

Mitarbeiterbeteiligung soll dazu beitragen, ja dazu führen, dass sich im Unternehmen alle als Gewinner fühlen. Der Gewinn aus unterschiedlichen Sichten betrachtet, spiegelt sich in den Vorteilen wieder, die die Mitarbeiterbeteiligung mit sich bringt.

Diese Vorteile sind in wissenschaftlichen Studien ermittelt worden. Mitarbeiterbeteiligung bedeutet Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital und Erfolg des Unternehmens aber auch die Stärkung der innerbetrieblichen Zusammenarbeit durch partnerschaftliches Miteinander. In der Mitarbeiterbeteiligung liegt das Potenzial für Ihre stabile und erfolgreiche Zukunft.

 

Die Effekte einer Mitarbeiter-Beteiligung waren in den letzten Jahren Gegenstand diverser wissenschaftlicher Untersuchungen. Die empirischen Ergebnisse schreiben der Mitarbeiterbeteiligung übereinstimmend positive Wirkungen zu. Diese sind zum Teil nachweisbar und berechenbar.

Vorteile aus Unternehmersicht

  • Ertragssteigerung
  • höhere Rentabilität
  • Produktivitätssteigerung
  • Kostenreduzierungen
  • Stärkung der Eigenkapitalbasis
  • erhöhte Finanzkraft
  • höhere Motivation
  • Bereitschaft zum Wandel
  • Risikominimierung
  • bessere innerbetriebliche Kommunikation u. Zusammenarbeit
  • Stärkung der Beziehungen zu Lieferanten und Kunden
  • verbesserter Wissenstransfer
  • stärkere Mitarbeiterbindung
  • Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität

 

Vorteile aus Mitarbeitersicht

  • Beteiligung an unternehmerichen Entscheidungen ( Planung, Operativ, Investition)
  • Arbeitsplatzsicherheit
  • Weiterbildung/Qualifizierung
  • offene Information
  • Übertragung von Verantwortung
  • bessere innerbetriebliche Kommunikation u. Zusammenarbeit
  • Standortsicherung
  • Risikominimierung

Mitarbeiterbeteiligung soll dazu beitragen, ja dazu führen, dass sich im Unternehmen alle als Gewinner fühlen. Der Gewinn aus unterschiedlichen Sichten betrachtet, spiegelt sich in den Vorteilen wieder, die die Mitarbeiterbeteiligung mit sich bringt.

Diese Vorteile sind in wissenschaftlichen Studien ermittelt worden. Mitarbeiterbeteiligung bedeutet Beteiligung der Mitarbeiter am Kapital und Erfolg des Unternehmens aber auch die Stärkung der innerbetrieblichen Zusammenarbeit durch partnerschaftliches Miteinander.

In der Mitarbeiterbeteiligung liegt das Potenzial für Ihre stabile und erfolgreiche Zukunft.

Die immaterielle Mitarbeiterbeteiligung spricht die Beteiligungskultur, die innerbetriebliche Zusammenarbeit, Organisation und Verhalten an, also die partnerschaftliche Unternehmensführung als Gesamtheit. Partnerschaftliche Unternehmensführung darf keine Insellösung im Unternehmen sein, sondern muss das ganze Unternehmen durchziehen.

Sie führt zu einer Verbesserung der Unternehmenskultur und damit zu mehr Identifikation der Mitarbeiter mit dem Unternehmen und sie fördert die Leistung.
Zudem macht es Beschäftigte wie Geschäftsleitungen, auch Gesellschaftern mehr Spaß und Freude, in einem Unternehmen mit reifer Unternehmenskultur zu arbeiten.  

Alle Beteiligten im Unternehmen sollen Gewinn aus der Zusammenarbeit ziehen und sich im Unternehmen wohl fühlen.

Wie heißt es so oft: „Wir ziehen alle an einem Strang“; aber ziehen auch alle in dieselbe Richtung?

Dieses festzustellen, eine gemeinsame Richtung zu erarbeiten und dabei die MitarbeiterInnen als Hauptakteure in den Mittelpunkt des Prozesses zu stellen, ist ein Teil partnerschaftlicher Unternehmensführung. Mitarbeiterführung und Mitarbeiterqualifizierung sind zwei weitere wesentliche Bausteine partnerschaftlicher Unternehmensführung.

Partnerschaftliche Unternehmensführung ist damit Leitgedanke und Lernprozess zugleich.

 

Die materielle Mitarbeiterbeteiligung ergänzt die immaterielle Beteiligung.

Wer sich über die Maßen für sein Unternehmen engagiert, soll dies auch im Geldbeutel spüren. Die materielle Mitarbeiterbeteiligung umfasst im Wesentlichen die Kapitalbeteiligung und die Erfolgsbeteiligung. In angrenzenden Bereichen kommen das Mitarbeiter-Guthaben, die Entgeltumwandlung und das Wertguthaben hinzu.

Als Kapitalbeteiligung gelten alle Formen der schuld- und gesellschaftsrechtlichen Verknüpfung von Mitarbeiter und Arbeitgeber. Die Kapitalbeteiligungen werden in der Regel auf der Ebene der schuld- bzw. der gesellschaftsrechtlichen Verpflichtungen behandelt. Von der Beteiligungsgestaltung hängt es ab, ob das Mitarbeiterkapital Eigen- oder Fremdkapitalcharakter besitzt.

Die Erfolgsbeteiligung ist im Wesentlichen der Sphäre des Arbeitsrechts zuzurechnen. Die Möglichkeiten der Erfolgsbeteiligung richten sich in der Regel an den verfolgten Zielen aus und können sich am Unternehmensergebnis wie auch an Teilbereichen des Unternehmens orientieren.

Bei der Mitarbeiter-Kapitalbeteiligung tritt neben den Arbeitsvertrag ein Beteiligungsvertrag. Im Mittelstand sind mezzanine Beteiligungsformen wie die Stille Beteiligung oder das Genussrecht beliebt. Aber auch direkte Beteiligungen wie Mitarbeiteraktien oder GmbH-Anteile sind genauso möglich wie die Beteiligung über Mitarbeiterbeteiligungsgesellschaften.

Der Staat unterstützt die Einführung von Mitarbeiter-Kapitalbeteiligungsmodellen durch steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Anreize.
Wir arbeiten gemeinsam mit Ihnen und mit Belegschaftsvertretern das für Sie passende Beteiligungsmodell und helfen bei der Einführung.

 

 

Mitarbeiterbeteiligungsmodelle sind nicht statisch.

Im Zeitverlauf ergibt sich sehr häufig eine Veränderung der Beteiligungsmodelle durch verschiedene Einflüsse, die eine Anpassung eines Modells erforderlich machen.

Die Unternehmensführung ändert die Unternehmensziele, die Unternehmenskultur verändert sich durch einen Gesellschafter- oder Generationswechsel oder einen Wechsel in der Mitarbeitervertretung, das Gesellschafts-, Steuer- oder Arbeitsrecht ändert sich oder es gibt Veränderungen auf Seiten der Mitarbeiter durch Verschiebung der Altersstruktur oder einer zurückgehenden Modellakzeptanz.

Ziel
Der Miterfolg- Modellcheck beinhaltet die kritische Bewertung Ihres Mitarbeiterbeteiligungsmodells unter allen oben genannten Aspekten.

Vorgehen
Wir erstellen eine konkrete Expertise mit möglichen Handlungshinweisen auf der Basis von Unterlagen des derzeitigen Modells und ggf. auf der Basis von Interviews mit der Geschäftsführung und ausgewählten Mitarbeitern.

Auf der Basis eines Vorgesprächs und Ihrer Informationen erstellen wir ein individuelles Angebot